Germknödel

    Oh ja, ihr lest richtig: es gibt Germknödel! Seit ich denken kann ist das eine meiner absoluten Lieblingsspeisen. Dieser saftig, fluffige Hefeteigknödel gefüllt mit Frucht, garniert mit geschmolzenem Fett und herrlich süßem Mohn-Puderzucker. Kann es etwas Schöneres geben?! Ich habe Zweifel.

    Durch einen glücklichen Zufall hatte ich etwas Mohn im Haus und absolut keine Ahnung, was ich kochen sollte. Und dann fiel es mir auf: Mehl war da, Trockenhefe, Zucker, Marmelade und sogar Albaöl! Schon seit Ewigkeiten wollte ich mal testen, ob Albaöl auf dem Germknödel geschmacklich rankommt an die Buttervariante. Und ich spoiler mal direkt: es schmeckt fantastisch.

    Nur mit dem Garen der Knödel hatte ich zunächst Schwierigkeiten. Zum Glück hält das Internet für alle Probleme Lösungen bereit. Vielleicht hast du ja sogar einen Dampfgarer zu Hause. Ich musste den (anscheinend) bekannten Hausfrauentrick mit dem Tuch im Kochtopf anwenden. Hat einwandfrei funktioniert. Alles Weitere lest ihr im Rezept: gutes Gelingen! Und am Wichtigsten: guten Appetit!


    Germknödel

    Print Recipe
    Serves: 3

    Ingredients

    • 250 g Mehl
    • 30 g Zucker
    • 1/2 Pck. Trockenhefe
    • 1/2 TL Salz
    • 40 ml Albaöl
    • knapp 1/8 l warmes Wasser
    • Marmelade
    • Mohn und Zucker
    • Alsan und Albaöl

    Instructions

    1

    Vermenge in einer Schüssel Mehl, Zucker und Salz. Nachdem du alles gut verrührt hast schöpfst du mit einer Tasse einen Teil dieser trockenen Zutaten ab. Gib nun die Trockenhefe in die Schüssel und verrühre alles. Jetzt kommen Öl und Wasser in die Schüssel. Verrühre nun alles mit der Hand. Du wirst merken, dass sich alles gut verrühren lässt, da ein Teil der trockenen Zutaten fehlt. Gib diesen fehlenden Teil nun nach und nach dazu und knete den Teig dabei gut durch. Der Teig sollte sich vom Rand der Schüssel lösen, aber nicht zu trocken sein. Falls du in der Tasse noch etwas von den trockenen Zutaten übrig haben solltest, dann macht das nichts. Falls der Teig immer noch zu feucht ist, gib noch ein bisschen Mehl hinzu. Wenn du mit der Konsistenz zufrieden bist, dann decke die Schüssel mit einem Tuch ab und lass ihn ca. eine Stunde ruhen.

    2

    Nachdem der Teig geruht hat, knetest du ihn nochmal. Teile ihn in 3 Stücke. Jetzt brauchst du ein bisschen Fingerspitzengefühl: drücke mit den Fingern eine Mulde in das jeweilige Stück Teig und gebe mit einem Teelöffel Marmelade hinein. Den Teig musst du nun um die Marmelade herum nach oben ziehen und zusammen drücken. Am besten sollte dabei keine Marmelade zwischen den Teig kommen, sonst hält es nicht. Falls es gar nicht klappt: ich bin mir sicher da gibts ein Youtube Video. Vielleicht verwendest du für den Anfang nicht all zu viel Marmelade. Klassischerweise verwendet man mit Rum verrührtes Pflaumenmus. Ich hatte Aprikosenmarmelade zu Hause. Das war auch köstlich.

    3

    Nun ruhen die Knödel nochmal ca. 10 bis 15 Minuten.

    4

    In dieser Zeit beschäftigst du dich schonmal mit deinem selbstgebastelten Dampfgerät: besonders fluffig und saftig werden die Knödel nämlich, wenn sie im Dampf gegart werden. Wer ein Dampfgargerät besitzt, verwendet natürlich dieses. Wir anderen wenden einen grandiosen Trick an: In einen großen Topf kommen ca. 3-5 cm Wasser. Sobald das Wasser kocht spannt man ein Geschirrhandtuch über den Topf. Ich habe zum Befestigen einfach ein dickes Gummiband genommen. Passt bloß auf, dass ihr euch nicht die Finger verbrennt. Ich habe das Tuch danach ein bisschen gelockert, dazu lieber nicht die Finger verwenden, das Tuch wird schnell heiß. Ich habe einfach den Kochlöffel verwendet. Das durchhängende Tuch darf allerdings nicht das Wasser unten im Topf berühren. Das klingt jetzt sehr kompliziert, ist es aber gar nicht.

    5

    Nun legst du die Knödel auf das Tuch im Topf und setzt den Deckel drauf. Bei mir haben leider nur zwei Knödel gleichzeitig draufgepasst. Vielleicht kriegt ihr das besser hin. Nach ca. 13 Minuten sind die Knödel auch schon fertig gegart.

    6

    Während sie garen gibst du ein Stück Alsan (Pflanzenmargarine) in eine Pfanne und bringst sie zum Schmelzen. Am besten schaltest du dazu die Herdplatte ein. Vielleicht funktioniert es auch mit deinem Charme, aber sicher ist sicher. Außerdem gibst du einen guten Schuss Albaöl hinzu. Diese Mischung wird nachher unsere geschmolzene Butter auf den Knödeln sein.

    7

    Mohn und Zucker habe ich außerdem im Vitamix frisch gemahlen. Vielleicht hast du eine ähnliche Küchenmaschine parat? Ansonsten kannst du natürlich auch gemahlenen Mohn und Puderzucker kaufen und diese vermischen.

    8

    Meine größte Angst war, dass die Knödel aufgehen und zusammenwachsen oder oben an den Deckel stoßen. Anscheinend war mein Augenmaß recht gut: alles hat geklappt! Ich war nur beim Rausnehmen des ersten Knödels zu voreilig. Der hing nämlich am Tuch fest. Der zweite löste sich nach einer Weile viel besser. Am Besten hebst du den Deckel hoch und wartest ein bisschen.

    9

    Knödel auf den Teller, zerlassenes Fett darüber und mit Mohn-Puderzucker bestreuen. Guten Appetit!